• Identitätsdiebstahl

    Bei eBay ein Benutzerkonto mit fremden Adressdaten einzurichten scheint wirklich kein Problem zu sein. Ich hab darüber schon einiges in der c't und im Web gelesen, und seit heute bin ich auch direkt davon betroffen.

    Denn heute erhielt ich ein Schreiben einer Hamburger Anwaltskanzlei, die für die eBay Schweiz AG Auktionsgebühren bei mir eintreiben will -- natürlich für Auktionen eines Pseudonyms, das ich noch nie in meinem Leben gesehen habe.

    Das Schreiben an meinen Anwalt ist bereits raus, mal sehen, was jetzt kommt. Wenn ich mir einschlägige Webseiten anschaue, kann das ja richtig lustig werden...

  • Linux gewinnt erneut

    Auf The Age wird auf eine aktualisierte Studie hingewiesen, die die TCO von Windows und Linux vergleicht.

    Erneut geht das Ergebnis zu Gunsten von Linux aus: ein 250-Personen-Unternehmen könne mit Linux bis zu 36% an Ausgaben einsparen.

  • Pegamento 1.0 Beta-5

    Wie Nekochan meldet, wurde eine neue, kostenfreie Beta-Version der Image Compositing Software Pegamento für IRIX veröffentlicht.

    Bei Pegamento handelt es sich um eine Software zum Zusammenfügen von Bildern (daher auch der spanische Name, der auf Deutsch "Kleber" bedeutet). Dabei nutzt sie intensiv Funktionen der Grafik-Hardware.

  • Warum OpenOffice.org besser ist

    In einem Kommentar auf PC-Tools.net nimmt Jem Berkes einen Vergleich zwischen der freien Office-Suite und dem proprietären "Standard" vor.

    Berkes kommt zu dem Schluss, dass OpenOffice.org nicht nur ausreicht, um die tägliche Arbeit zu erledigen, sondern sogar einige Vorteile gegenüber MS Office bringt:

    • OOo läuft auf verschiedenen Plattformen (er nennt Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, Mac OS X; IRIX gehört meines Wissens auch dazu). So kann auf verschiedenen Rechnern mit den gleichen Dokumenten gearbeitet werden.

    • OOo ist stabil und läuft sauber. Berkes stellt dem einige Schrecken durch das wackelige Verhalten von MS Office gegenüber.

    • Berkes hat Vertrauen zu OpenOffice.org und dessen Entwicklern. Bestärkt wird er noch durch die Möglichkeit, selbst zum Projekt beitragen zu können. Bei Open Source Software ist kein Ärger durch verfallene Lizenzen, verlorene Freischaltungen oder erzwungene Updates zu erwarten.

    • Das Thema "Langlebige Daten" ist wichtig, wird aber oft übersehen, weil es sich erst in der Zukunft bemerkbar macht Das offene, XML-basierte Dateiformat von OpenOffice.org macht den Inhalt der Dokumente sowohl für den Anwender als auch für die Entwickler von Sekundärsoftware leicht zugänglich.

    • In die gleiche Kerbe schlägt der Punkt Datenaustausch". Wo Microsoft sich sträubt, den Datenfluss von und zu anderer Software zu unterstützen, fördert ihn OOo durch sein Design nach der "OASIS-Spezifikation

    Berkes' Fazit: "Software-Unternehmen sterben -- Daten nicht. Wenn ein Unternehmen das Geheimnis zum Zugriff auf Ihre Daten mit ins Grab nimmt, wo bleiben Sie dann?"

  • Warum Nerds unpopulär sind

    Auf Wired findet sich ein kleiner Artikel, den ich ganz gut nachempfinden kann.

    Worin ich mich vor allem wiederfinde, ist der folgende Absatz:

    "Of course I wanted to be popular. But, in fact, I didn't - not enough. There was something else I wanted more: to be smart. Not simply to do well in school, though that counted for something, but to design beautiful rockets, or to write well, or to understand how to program computers. In general, to make great things."

    p. "Große Dinge" zu tun war schon immer mein stärkster Antrieb. Das Problem dabei ist nur, neben den großen Dingen die wichtigen kleinen nicht aus den Augen zu verlieren. Das misslingt mir gelegentlich immer noch. Ich bin sehr froh und von Herzen dankbar, dass es Leute gibt, die mir helfen, das in Balance zu bekommen.