• 1&1 und MySQL mobilisieren gegen Softwarepatente

    Ich bin zwar sicher, dass die Überschrift bei Pro-Linux auf ein Missverständnis zurückzuführen ist, und sowieso unglücklich über die unsensible Wortwahl. Dennoch freue ich mich über das Engagement von 1&1 und MySQL im Kampf gegen Softwarepatente.

    In einem offenen Brief wenden sich 1&1-Vorstandssprecher Andreas Gauger und MySQL-CEO Mårten Mickos klar gegen die Einführung von Softwarepatenten und rufen die Branche auf, sich auch finanziell im Verfahren zur EU-Softwarepatent-Richtlinie zu engagieren. Schließlich stecke auch die Gegenseite erhebliche Mittel in ihre Lobbyarbeit.

    Der offene Brief der Sprecher beider Firmen ist als PDF-Datei(de)calltoaction.pdf auf NoSoftwarePatents.com online.

  • Neue IRIX-Software

    Neue Software auf Nekochan: zwei MP3-Player und ein Webserver.

  • Sie lebt noch

    Ich hatte mir schon Sorgen gemacht, aber heute hat sie sich gemeldet: Caro ist gut in Namibia angekommen. Mich hat sie zwar nicht erreicht (immerhin hat sich mein Telefon die Nummer gemerkt), aber ihren Eltern hat sie erzählt, dass das Wetter gut ist und sie schon viele süße Kinder getroffen hat.

    Mit dem Internet scheint dort leider nicht viel anzufangen zu sein, und telefonisch ist sie wohl auch nur schwer zu erreichen. Ich werde jeweils darauf warten müssen, dass sie mich erwischt.

    Ich bin jedenfalls erst mal erleichtert, dass es ihr gut geht. Und 3 Tage von 3 Monaten sind schon vorbei. :)

  • KatholITen

    Als ich kürzlich auf die Homepage meines Teamleiter-Kollegen Felix stieß, war ich sehr erstaunt, dort eine Seite über Glaubensfragen zu finden. Wie sich herausstellte, ist Felix nicht nur überzeugter Katholik, sondern auch recht bewandert in theologischen Fragen. Und darüber hinaus gibt es sogar noch weitere Kollegen in der IT, mit denen ich die jahrzehntealte Frage Turnschuhe am Altar" diskutieren kann: auch "Armin ('Macht kaputt,-Armin!.html, was euch kaputt macht') war Oberministrant. Sieh an, man lernt Leute immer wieder von neuen Seiten her kennen!

  • Ausweitung der DNS-Analyse gebremst

    Der Bundestag ist dagegen, dass Staatsanwaltschaft und Polizei zukünftig für alle ihre Ermittlungen den genetischen Fingerabdruck einsetzen. Wie der Spiegel,1518,347108,00.html berichtet, lehnten Bundesregierung, Koalition und FDP eine entsprechende Forderung der Union ab.

    Auch wenn das Thema damit nicht vom Tisch ist, bin ich erleichtert. Immerhin hat es den Anschein, als wolle die Regierung erst einmal sorgfältig prüfen, wo der Einsatz der neuen Technologie seinen Sinn hat und der Konflikt zu den Grundrechten dem Ziel der Verbrechensbekämpfung und -prävention angemessen ist.