• Nur Bürger bedrohen Bürgerrechte

    Viel habe ich Isotopps Blogeintrag Noch mehr lauschen: Einfach mal mithören nicht hinzuzufügen, ich will ihm nur mehr Gewicht verleihen. Es geht darin um die seltsam einfache Weltsicht des Innenministers von Schleswig-Holstein.

    Bedenken gegenüber dem Wunsch seines Ministeriums, Abhörmaßnahmen auch ohne konkreten Anfangsverdacht durchführen zu dürfen, hält Ralf Stegner offensichtlich für paranoide Anwandlungen einzelner Datenschutzfanatiker.In einer Pressemitteilung weist er die Kritik des Datenschutzzentrums am entsprechenden Gesetzentwurf des Landes zurück und stellt statt dessen die Gleichung "Polizei = Sicherheit" auf. Auf dieser Grundlage versucht er, die Grundrechte auf Leben und Unversehrtheit gegen die des Schutzes der Privatsphäre und vor Überwachung auszuspielen. Seine Argumentation "Was ist das denn für eine Vorstellung, dass Erika Mustermann im Extremfall ihr Leben und ihre Gesundheit bereit sein muss zu opfern, weil dem Straftäter ein für die Polizei tabuisierter Schutzraum für sein kriminelles Tun zugestanden wird, obwohl Schutz- und Gefahrenabwehr möglich wären" kann ich nur als FUD(Fear, Uncertainty and Doubt)-Taktik bezeichnen.

    Gerade aktuelle Vorkommnisse mit deutschen und amerikanischen Geheimdiensten beweisen, dass eine solche Sicht der Gefahrenlage naiv, ja geradezu dumm ist.

    Fragt sich so jemand eigentlich, welcher Idiot diese unsere Sicherheit gefährdenden Artikel überhaupt in unsere Verfassung aufgenommen hat?

  • Frühsport

    Minus 11 Grad! Alter Schlappen, momentan ist es ja richtig kalt. Dass sich bei diesen Temperaturen auf einem Auto, das eine Woche lang nicht genutzt wird, eine richtig hartnäckige Eisschicht bildet, durfte ich heute morgen feststellen -- und beheben. Weil ich heute nach der Arbeit zu einer KAB-Sitzung in Rastatt muss, brauche ich heute nämlich das Auto. Ich hab in etwa so lange Scheiben und Scheinwerfer gekratzt wie ich normalerweise zum Bahnhof laufe.Wenn ich sehe, dass morgen mit Regen und somit Glatteis gerechnet werden muss, bin ich froh, dass ich inzwischen meine zweite KVV-Monatskarte gekauft habe. Überhaupt bin ich mit der Entscheidung, für die Fahrt in die Firma den ÖPNV zu nutzen, sehr zufrieden. Früher hatte ich eine Aversion gegen die Bahn -- wohl, weil ich immer mal auf kalten Bahnhöfen auf den nächsten Zug warten musste. Inzwischen hat sich das relativiert, denn Unfälle oder Glatteis auf der Autobahn vermiesen einem den Individualverkehr genauso. Bei der Bahn bleibt mir zumindest der Ärger über dämliche Mittelspurfahrer erspart. Und ich kann morgens nach einem Spaziergang an der frischen Luft noch ein wenig dösen, lesen oder mich mit Mitfahrern unterhalten. Die Kostenersparnis ist natürlich auch ein Faktor, der mich über manche Inperfektion im Nahverkehr hinwegsehen lässt. Ich werde mich also mal nach einer Jahreskarte erkundigen.

  • Java-Projektwerkzeug: Maven

    Jeden Tag ein neues Buzzword." Das ist momentan meine Devise, wie es scheint. Es gibt rund um Java inzwischen so viele Technologien, Werkzeuge, Architekturen und Frameworks, dass man erst mal den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Genau deshalb habe ich so lange gezögert, einen Fuß auf Java-Terrain zu setzen. Aber langsam blicke ich immer mehr durch. Meine neueste Bekanntschaft heisst "Maven".Vor allem Apache Software Foundation ist ein unerschöpflicher Quell für Frameworks und Werkzeuge. Schon deren "ant hat mir gefallen, weil es besser als Make in die von XML beherrschte Landschaft passt und z.B. schon einen eingebauten XSLT-Prozessor mitbringt[1]. Mit Maven aus der gleichen Schmiede kann man ebenfalls Build-Prozesse modellieren, aber die sind nur die Grundlage, auf der die Software Plugins für die Projektverwaltung und -Dokumentation aufbaut. Zum Beispiel erzeugt Maven nach der Durchführung der Unit-Tests gleich ausführliche HTML-Berichte aus den Testergebnissen. Auswertungen über die Einhaltung von Stilstandards, ebenfalls als HTML-Seiten, liefert das Checkstyle-Plugin. Andere Plugins werten SVN-Repositories aus oder laden erzeugte Dateien gleich auf einen Webserver hoch.

    Ich bin ein Fan von Dokumentation. Und ich bin ein Fan von Werkzeugen, die Dokumentation unterstützen und automatisieren. Und ich glaube, ich bin ein Fan von Maven.

    fn1. Wer mit DocBook arbeitet, weiss das auf Anhieb zu schätzen.

  • Britische Sitcom über "die Geeks im Keller"

    Und wieder einmal hätte ich so gern ausländisches Fernsehen! Am 3. Februar startet auf dem britischen Sender Channel 4" die Serie "The IT Crowd Ich würde die Sitcom nicht nur deshalb gern sehen, weil sie meine Zunft aufs Korn nimmt, sondern vor allem, weil sie aus der Feder von Graham Linehan stammt. Ihm verdankt die Welt bereits die Drehbücher zu den genialen Serien "Father Ted" und "Black Books".Und darum gehts:

    The high-rise towers of Renham Industries are full of go-getters, success stories, and winners... apart from in the basement. While their beautiful colleagues work upstairs in fantastic surroundings, the I.T. department - Jen, Roy and Moss - lurk below ground, scorned by their co-workers as geeky losers.

    Oh ja. Ich hatte selbst mal ein Büro im Keller...

    Ein kleiner Trost für den noch in Deutschland Festsitzenden: die Folgen kann man auch übers Web anschauen. Und mittelfristig wird die Serie wohl per DVD den Weg zu mir finden.

  • Im Auge des Betrachters

    Ach Kai. Wenn es um wahre Schönheit geht, werden wir wohl keinen Konsens finden...

    Das ist wahre Schönheit.