Linux auf Dell Inspiron 8200

Im Februar 2003 legte ich mir ein Dell Inspiron 8200 Notebook zu. Natürlich installierte ich Linux, genauer gesagt SuSE Linux 8.1.

Technische Daten

Mein Gerät hat folgende Daten:

  • Intel Pentium IV Mobile 2GHz
  • 15 Zoll UXGA Ultra Sharp Display
  • Grafikkarte ATI Radeon 9000 Mobile
  • max. Auflösung: 1600×1200 Pixel
  • Festplatte: 40GB
  • Arbeitsspeicher: 512 MB
  • Kombi CDRW/DVD Laufwerk Samsung SN-324B
  • Touchpad, Trackpoint
  • Sound: AC97 i810

Kernel

Der SuSE-Kernel kann meist unverändert genutzt werden.

Um VMware betreiben zu können, muss jedoch die APIC-Unterstützung aktiviert werden. Dazu ist in /boot/grub/menu.lst die kernel-Zeile um den Parameter apic zu erweitern:

title linux
   kernel (hd0,5)/boot/vmlinuz root=/dev/hda6  hdb=ide-scsi vga=normal apic
     apm=on acpi=off
   initrd (hd0,5)/boot/initrd

Mit vga=normal wird zusätzlich der Framebuffer-Betrieb
des ersten virtuellen Terminals abgeschaltet, damit er keine Probleme
mit XFree86 verursacht.

Power Management

ACPI habe ich zu Gunsten von APM abgeschaltet. SuSE hat zwar die
ACPI-Funktionen aus den 2.5er Versionen zurückportiert, mit dem
Inspiron kommen sie aber scheinbar noch nicht richtig zu Recht. Zum
Beispiel erhalte ich keine Batterie-Informationen mehr, seit ich einen
zweiten Akku einbaute. Mit APM hingegen zeigt mir wmbattery eine Laufzeit von knapp 6 Stunden an.

BlueTooth

BlueTooth konnte ich mit dem Kernel von SuSE Linux 8.1 nicht betreiben. Hier fehlen bei 2.4.19-SuSE noch wichtige Module wie zB “rfcomm”.

Um auch den USB-Dongle von Acer nutzen zu können, installierte ich einen Vanilla Kernel von http://www.kernel.org in der Version 2.4.20 mit den BlueTooth-Patches von Marcel Holtmann (http://www.holtmann.org/linux/kernel/).

Sound

Die ALSA-Treiber spielten auch nach einem Update auf die aktuelle
Version Sounds nicht fehlerfrei ab, es passieren vermehrt Knackser und
Ruckler. Der im Kernel integrierte OSS-Treiber funktioniert hingegen
problemlos. Daher habe ich ALSA deaktiviert (insserv -r alsasound).

In /etc/modules.conf sind die ALSA-Einträge zu entfernen und folgende Zeilen zu ändern:

alias char-major-14 i810_audio
alias sound i810_audio

Display

XFree86 unterstützt die Radeon-Grafikkarten von ATI angeblich erst mit Version 4.2.3. Daher habe ich die aktuellen ATI-Treiber installiert.
Heruntergeladen können sie von der ATI-Website werden. Die Installation erfolgt einfach per rpm:

rpm -ihv fglrx-glc22-x.y.rpm

Es wird anschließend automatisch ein Script (fglrxconfig) ausgeführt, das die X11-Konfiguration erzeugt. Für das UltraSharp
Display habe ich als Eckdaten für die horizontale Frequenz 30-200 und für die vertikale 50-150 eingegeben.

Die Grafik funktionierte allerdings erst dann richtig, als ich manuell noch eine ModeLine für das Display eingetragen hatte.

Update 03.08.2003: Auch nach einem Update auf XFree86 4.3 bot mir Sax2 keine passenden Treiber an. Mit dem ATI-Treiber für 4.3 läuft der Notebook jedoch bislang hervorragend.

Maus

Die beiden eingebauten Mausgeräte, Touchpad und Trackpoint, funktionierten auf Anhieb. Damit auch eine angeschlosene USB-Maus
funktioniert, muss die X11-Konfiguration um einen Abschnitt für ein
weiteres Eingabegerät (“Mouse2” in unten stehender Konfiguration)
erweitert werden.

Modem

Das Modem habe ich nie in Betrieb zu nehmen versucht.