Schönes Wetter in Dublin

Dass RyanAir nun auch von Baden-Baden aus fliegt, macht meine Besuche bei Carolin noch einfacher. Am Mittwoch hab ich einfach ein wenig früher Schluss gemacht und bin von Karlsruhe aus direkt zum Flughafen gefahren.
Aufgrund der Flugpreise an Ostern und weil ich Dienstag wieder im Büro sein muss, hatte ich mich entschieden, schon am Samstag wieder zurückzufliegen. Deshalb war es ein Vorteil, dass der Flug nach Dublin von Baden-Baden aus deutlich früher geht als in Hahn. So hatten Caro und ich noch den ganzen Abend für uns.

Überhaupt hatten wir mal richtig Zeit füreinander, weil sie nicht so viele Verpflichtungen hatte wie zu meinen früheren Besuchen. (Und die, die sie hatte, verpassten wir meist wegen des langsamen Busverkehrs. Noch mehr Zeit füreinander.)

Dieses Mal habe ich natürlich sichergestellt, dass ich nicht wieder fliege, ohne ein Guinness getrunken zu haben. Auch am Gründonnerstag[1] kann man noch Sitzplätze in Pubs finden, wenn man ein wenig sucht.

Jetzt kenne ich auch das “Queen of Tarts”, ein kleines Café, in dem Carolin etwas Geld verdient. Es ist total schnucklig, die Leute sind supernett und der Kuchen sündhaft lecker — wer in Dublin einen Kaffee und süßes Gebäck genießen will, muss das Queen of Tarts ausprobieren!

Leider gab es in der kurzen Zeit keine Gelegenheit, Thomas und Silke zu treffen, die unabhängig von mir das Osterwochenende ebenfalls für eine Dublin-Reise auserkoren hatten.

Inzwischen bin ich wieder zuhause, gewöhne mich an das Regenwetter und verdaue das leckere Ostermittagessen. Und beginne langsam wieder, Dublin und Caro zu vermissen…

fn1. Am Karfreitag haben die meisten Läden und Pubs geschlossen, also gilt es am Vortag, noch einen auf Vorrat zu trinken…