Das Kind mit dem Bade ausgeschüttet

Ich bin für sinnvolle Boykotts durchaus zu haben. Nestlé und Coca-Cola stehen ja schon eine Weile auf meiner schwarzen Liste. Und der Gedanke hinter Su-Shees DRM-Boykott gefällt mir auch gut.

Aber wenn Quelle Lonsdale-Kleidung aus dem Programm nimmt,1518,406981,00.html, weil die sich (wohl ob der Buchstabenfolge “NSDA”) bei Neonazis großer Beliebtheit erfreut, dann frage ich mich schon, welchen Sinn diese Aktion hat. Wem nützt sie? Vielleicht dem eigenen Image, aber maximal für ein paar Tage. Wem schadet sie? Höchstens Lonsdale — vorausgesetzt, die Glatzendeppen kaufen nicht einfach auf anderen Vertriebswegen. Und will man Lonsdale überhaupt schaden? Die Firma signalisiert mit Nachdruck, dass sie ideologisch nicht in der rechten Ecke steht[1].

Bei aller politischer Kritikfreude: Boykott, dessen einzige Aussage ist “Wir gehören jedenfalls zu den Guten!”, hinterlässt bei mir einen schalen Nachgeschmack.

Update: KarstadtQuelle kam jetzt selbst drauf, dass der Boykott Unsinn,1518,407803,00.html ist.

fn1. Siehe Lonsdale in der Wikipedia.