Nokia 770: Gut gemeint, schwach gebaut

Ich bin momentan auf einem kleinen Mobile Computing Trip. Statt mit dem Auto zu fahren, nutze ich seit kurzem den ÖPNV und kann dabei dösen, lesen oder am Notebook arbeiten. Ein kleines Gerät, um PDFs und E-Mails zu lesen oder gar im Web zu surfen, wäre da eine nette Ergänzung. :)

Das neue Nokia 770 Internet Tablet passt genau auf diese Beschreibung, scheint aber in der Praxis noch Schwächen zu haben. Der Test auf Ars Technica bescheinigt dem handlichen Surfbrett zwar einen guten Ansatz, aber seine Hardwareleistung (insbes. bei CPU und RAM) bleibt, vermutlich des Preisdrucks wegen, hinter den Erwartungen zurück.

Naja, so lange ich WLAN-Hotspots noch suchen muss, kann ich sowieso genauso gut eine Schiefertafel rumtragen. :)