Erst mal kein Korea-Urlaub

Unter dem Titel Korea sagt Langhaarigen den Kampf an,1518,339676,00.html ist bei Spiegel Online zu lesen, dass die Regierung Nordkoreas Wert darauf legt, dass Männer ihre Haare in “sozialistischer Manier” tragen.

Wer sich der offiziellen Haar-Doktrin nicht beugt, wird als “blinder Anhänger der Bourgeoisie” und “unhygienischer, antisozialistischer Dummkopf” tituliert. Und das geschieht, mit Hilfe des führenden Fernsehsenders Nordkoreas, in breiter Öffentlichkeit.

Es sind aber nicht nur ästhetische und hygienische, sondern auch biologische Gründe, die dafür ins Feld geführt werden: Lange Haare behinderten nämlich die Gehirnaktivität, indem sie den Nerven Sauerstoff entzögen.

Ah ja. Das erklärt natürlich die Mail unserer Teamassistentin, die gerade vorhin per Mail auf einen neuen Frisör in Durlach hinwies.

(Dank an Loco)