Ghost in the Shell — Manmachine Interface

Mein Interesse für japanische Kultur erstreckt sich auch auf den Bereich der Mangas. Für einen ersten Einblick habe ich mir “Ghost in the Shell — Manmachine Interface” von Masamune Shirow ausgesucht.
Shirow ist einer der meistgelesenen Manga-Autoren und “Ghost in the Shell” ist sein bekanntestes Werk, das ich schon vor einiger Zeit auf VHS-Video gesehen habe. “Manmachine Interface” ist die Fortsetzung dazu und handelt von Major Motoko Aramaki, die für ihres Konzerns zum einen in der realen Welt, vor allem aber im Cyberspace für Ordnung sorgt.Der Manga besteht zu mehr als der Hälfte aus farbigen Seiten in beeindruckender Qualität. Oft fallen die vielen Details erst auf den zweiten Blick auf. Shirow arbeitet offenbar mit Computer-Unterstützung, denn z.B. Aramakis kleine Hilfsroboter sehen deutlich 3D-gerendert aus.

Dass die Protagonistin mit verschiedenen Cyberkörpern arbeitet, beschert dem Leser viele schöne Bilder unglaublich proportionierter Frauen. Die in Mangas weit verbreiteten “Panty-Shots” sind auch hier zahlreich vorhanden.

Die Handlung dreht sich um einen Fall cyber-manipulierter Schweine, denen menschliche Gehirne eingesetzt wurden. Sie endet aber in einer Diskussion fernöstlicher Schöpfungslehre, für es mir schlichtweg an Shintoismus-Kenntnissen mangelte.

Nach dem ersten Lesen surfte ich erst mal nach einschlägigen Websites und fand dort den Satz “Wer diesen Manga beim ersten Lesen versteht, ist ein Genie”. Das beruhigt mich. Ich werde ihn demnächst nochmal lesen und hoffe, dass er dann für mich zu mehr als nur einem schönen Bilderbuch wird.