Warum OpenOffice.org besser ist

In einem Kommentar auf PC-Tools.net nimmt Jem Berkes einen Vergleich zwischen der freien Office-Suite und dem proprietären “Standard” vor.

Berkes kommt zu dem Schluss, dass OpenOffice.org nicht nur ausreicht, um die tägliche Arbeit zu erledigen, sondern sogar einige Vorteile gegenüber MS Office bringt:

  • OOo läuft auf verschiedenen Plattformen (er nennt Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, Mac OS X; IRIX gehört meines Wissens auch dazu). So kann auf verschiedenen Rechnern mit den gleichen Dokumenten gearbeitet werden.

  • OOo ist stabil und läuft sauber. Berkes stellt dem einige Schrecken durch das wackelige Verhalten von MS Office gegenüber.

  • Berkes hat Vertrauen zu OpenOffice.org und dessen Entwicklern. Bestärkt wird er noch durch die Möglichkeit, selbst zum Projekt beitragen zu können. Bei Open Source Software ist kein Ärger durch verfallene Lizenzen, verlorene Freischaltungen oder erzwungene Updates zu erwarten.

  • Das Thema “Langlebige Daten” ist wichtig, wird aber oft übersehen, weil es sich erst in der Zukunft bemerkbar macht Das offene, XML-basierte Dateiformat von OpenOffice.org macht den Inhalt der Dokumente sowohl für den Anwender als auch für die Entwickler von Sekundärsoftware leicht zugänglich.

  • In die gleiche Kerbe schlägt der Punkt Datenaustausch”. Wo Microsoft sich sträubt, den Datenfluss von und zu anderer Software zu unterstützen, fördert ihn OOo durch sein Design nach der “OASIS-Spezifikation

Berkes’ Fazit: “Software-Unternehmen sterben — Daten nicht. Wenn ein Unternehmen das Geheimnis zum Zugriff auf Ihre Daten mit ins Grab nimmt, wo bleiben Sie dann?”